CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 79% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

DISCLAIMER

Our systems have detected that you are using a computer with an IP address located in the USA. If you are currently not located in the USA, please click “Continue” in order to access our Website.

Local restrictions - provision of cross-border services

Swissquote Ltd is authorised and regulated in the UK by the Financial Conduct Authority (FCA). Swissquote Ltd is not authorised by any US authority (such as the CFTC or SEC) neither is it authorised to disseminate offering and solicitation materials for offshore sales of securities and investment services, to make financial promotion or conduct investment or banking activity in the USA whatsoever.

This website may however contain information about services and products that may be considered by US authorities as an invitation or inducement to engage in investment activity having an effect in the USA.

By clicking “Continue”, you confirm that you have read and understood this legal information and that you access the website on your own initiative and without any solicitation from Swissquote Ltd.

If cookies are currently disabled on your computer, you will be required to continue accepting this legal information for every new page visited on this website. In order to avoid this, please enable cookies on your computer.

Research Market strategy
by Swissquote Analysts
Live Analysis

Schweizer Aktien sollten attraktive Einstiegspunkte bieten

1

Die andauernde risikoscheue Stimmung, die auf fortbestehende Ängste zurückzuführen ist, dass die globale Coronavirus-Pandemie die Weltwirtschaft in eine Rezession stürzen wird, war in den letzten Handelssitzungen vorherrschend. Weder die Telefonkonferenz der G7 noch die präventive Zinssenkung durch der Fed um 0,50% konnten dem Marktvertrauen nach der weitreichenden Unruhe an den Finanzmärkten in der letzten Woche die erforderliche Dynamik verleihen. Es dauerte nicht lange, bis die Reaktion von sowohl Aktien als auch Staatsanleihen sichtbar wurde, da die Renditen der langfristigen US-Staatsanleihen auf historisch niedrigen Werten liegen und die Renditen am kürzeren Ende einen neuen Vierjahrestiefstwert erreicht haben, während die Aktien ihre schlimmste Woche seit der Finanzkrise 2008 hinter sich haben. Da es jedoch so aussieht, als würde der Epidemiezyklus in China nach dem zweimonatigen Aufwärtstrend, der Ende Dezember 2019 begonnen hatte, abflachen, sollten die Marktteilnehmer ausreichend Zeit haben, um die Ankunft negativer Wirtschaftsdaten sowohl in Europa als auch den USA in den kommenden Monaten einzupreisen, was es den Anlegern ermöglicht, sich auf aufkommende Chancen zu konzentrieren.

Aber es bleibt abzuwarten, ob Europa und die USA den Ausbruch effizient bekämpfen können. Aufgrund der achtwöchigen Wachstumsperiode der Coronavirus-Epidemie in China jedoch scheint es reicht klar, dass bald negative Schlagzeilen kommen werden, auch wenn die anstehenden, von den wichtigen Zentralbanken und Behörden zu implementierenden Anreizmassnahmen letztendlich das letzte Wort haben und bestätigen dürften, das es in den Industriewirtschaften attraktive Einstiegspunkte gibt. Das trifft umso mehr zu, wenn man sich den Fall der Federal Reserve in New York ansieht, die bereit zu sein scheint, aggressiver Liquidität zu injizieren, nachdem sie Overnight-Repo-Geschäfte im Wert von 100 Mrd. USD pro Tag akzeptiert hat, nachdem sie den mittleren Zielbereich ihrer Fed Funds auf 1,125 % (Zielband 1 % bis 1,25 %) gesenkt hatte. Von der chinesischen Zentralbank sind ähnliche Schritte zu erwarten, nachdem sie ihren mittelfristigen Kreditzins zunächst in diesem Jahr um -0,10 % gesenkt hatte (3,15 %), was Repo-Geschäfte im Wert von insgesamt 100 Mrd. Yuan (14 Mrd. USD) ausgelöst hat, wobei bis Ende März 2020 ähnliche Schritte anstehen könnten.

In diesem Zusammenhang und unter der Berücksichtigung, dass grosse Zentralbanken in zwei Wochen auch bei der Geldpolitik ein Mitspracherecht haben dürften (z. B. Fed, BoJ, SNB, PBoC oder die russische Zentralbank), sollte ein weiteres Aufwärtspotenzial nicht übersehen werden. Das ist der Fall bei den Schweizer Aktien (d. h. SMI oder SPI), die sich zu Zeiten eines globalen Marktabschwungs widerstandsfähig zeigten (-9,30 % während des sechswöchigen Zeitraums, seit Ende Januar 2020, als die Schlagzeilen um den Coronavirus aufgetaucht sind, im Vergleich zu -12,60 % bzw. -11 % für den EuroStoxx50 und den S&P 500), wobei sie zu Zeiten der Expansion eine solide Wertentwicklung aufwiesen. Auch wenn sich die Schweizerischen KMU grossen Herausforderungen ausgesetzt sehen, da sich die EURCHF-Parität leicht über 1,06 hält, ein Wert, den wir seit März 2017 nicht gesehen haben, sollten Unternehmen in dem helvetischen Land eine gute Wahl bleiben. In der Tat haben die SNB und die Schweizerische Eidgenossenschaft die nötige Macht, die Wirtschaft durch Anreize, die benachbarten Ländern eventuell nicht zum selben Ausmass zur Verfügung stehen, zu unterstützen, sollte die Störung in der Lieferkette und Nachfrage in gezielten Sektoren anhalten (d. h. Tourismus, Wertschöpfungskette des verarbeitenden Gewerbes).

CH0359014864_4_CHF
CHF
Open
Close
High/Low /
Volume
Market
Ask
Bid
CH0341837893_4_CHF
CHF
Open
Close
High/Low /
Volume
Market
Ask
Bid
 
Live chat