CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 79% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

DISCLAIMER

Our systems have detected that you are using a computer with an IP address located in the USA. If you are currently not located in the USA, please click “Continue” in order to access our Website.

Local restrictions - provision of cross-border services

Swissquote Ltd is authorised and regulated in the UK by the Financial Conduct Authority (FCA). Swissquote Ltd is not authorised by any US authority (such as the CFTC or SEC) neither is it authorised to disseminate offering and solicitation materials for offshore sales of securities and investment services, to make financial promotion or conduct investment or banking activity in the USA whatsoever.

This website may however contain information about services and products that may be considered by US authorities as an invitation or inducement to engage in investment activity having an effect in the USA.

By clicking “Continue”, you confirm that you have read and understood this legal information and that you access the website on your own initiative and without any solicitation from Swissquote Ltd.

If cookies are currently disabled on your computer, you will be required to continue accepting this legal information for every new page visited on this website. In order to avoid this, please enable cookies on your computer.

Research Market strategy
by Swissquote Analysts
Live Analysis

Digitaler Zahlungsverkehr angetrieben durch steigendes Leistungsversprechen

1

Wie in den wichtigsten Technologiesektoren verzeichnet auch die Digitale Zahlungsbranche weiterhin ein solides Wachstum sowie Gewinne zum Nutzen der Anleger, da innovative Zahlungslösungen genutzt werden können. Trotz interessanter Möglichkeiten in der Branche ist der Wettbewerb hoch, da große Finanzinstitute einem zunehmenden Wettbewerb durch kleinere, disruptive Fintech-Unternehmen ausgesetzt sind, die attraktive Technologiedienstleistungen anbieten. Der Handlungsspielraum für größere Unternehmen ist daher recht begrenzt, da sie sich entweder dafür entscheiden können, ihr elektronisches Zahlungsangebot intern auszubauen, oder sie können den Übergang durch gezielte kleinere M&A-Aktivitäten vollziehen, um Synergien mit den bestehenden Geschäftsaktivitäten zu generieren, um so die Skalierbarkeit bestehender Geschäftsprodukte zu erhöhen. Vor nicht allzu langer Zeit kam es zu einer großen Konsolidierungswelle, als die beiden großen Akteure der Zahlungsverkehrsbranche innovative Zielobjekte erwarben, die auf robuste Zahlungstechnologien ausgerichtet waren. Die Akteure hatten zum Ziel, komplementäre Angebote zu integrieren, die Differenzierung zu stärken und letztlich einen Mehrwert für das breite Spektrum der Finanzinstitutskunden zu generieren.

Fidelity National Information Services (FIS) und Fiserv, zwei Hauptakteure der elektronischen Zahlungsbranche, erwarben jeweils im ersten Halbjahr 2019 Worldpay und First Data, um ihre technologische Führungsposition aufrechtzuerhalten und Komplementarität zu ermöglichen. Dies war der größte Deal in der schnell wachsenden elektronischen Zahlungsbranche. Das M&A-Konzept der beiden Transaktionen sieht ziemlich planmäßig aus, da der Fokus der beiden kaufenden Unternehmen hauptsächlich auf Kundenbindung und Kundenakquisition ausgerichtet ist, wobei die erworbenen Unternehmen die Zahlungstechnologie bereitstellen. Nach den Bedingungen hat FIS Worldpay für insgesamt 35 Milliarden Dollar gekauft, während Fiserv 22 Milliarden Dollar gezahlt hat. Eine rechtliche Genehmigung ist noch erforderlich, bevor die Transaktionen abgeschlossen werden können. Darüber hinaus bestätigte das Zahlungstechnologieunternehmen Global Payments Inc., dass es den Wettbewerber Total System Services Inc. für insgesamt 21,5 Milliarden US-Dollar kaufen wird, um dem zunehmenden Wettbewerb zu begegnen. Ähnliche Trends sind in Europa zu beobachten, wie der Börsengang des italienischen Zahlungsdienstleisters Nexi am 16. April 2019 zeigte, wobei sich trotz eines Rückgangs des Angebotspreises um 6% (EUR 9), der Kurs deutlich erholte und um 6,50% auf EUR 9,60 stieg.

Angesichts der Konsolidierungsphase der Digitaler Zahlungsverkehrsbranche im Kontext der drei Fusionen von US-amerikanischen Zahlungsunternehmen mit einem Gesamtwert von mehr als 100 Milliarden US-Dollar, die voraussichtlich in der zweiten Jahreshälfte 2019 abgeschlossen werden, dürften die Einnahmen im Geschäftsjahr 2019 hoch bleiben, da die wichtigsten Akteure ihr Leistungsversprechen in einer Wirtschaft, die von Konjunkturmaßnahmen geprägt ist, weiter festigen.

CH0434695034_4_USD
USD
Open
Close
High/Low /
Volume
Market
Ask
Bid
 
Live chat