CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 79% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

DISCLAIMER

Our systems have detected that you are using a computer with an IP address located in the USA. If you are currently not located in the USA, please click “Continue” in order to access our Website.

Local restrictions - provision of cross-border services

Swissquote Ltd is authorised and regulated in the UK by the Financial Conduct Authority (FCA). Swissquote Ltd is not authorised by any US authority (such as the CFTC or SEC) neither is it authorised to disseminate offering and solicitation materials for offshore sales of securities and investment services, to make financial promotion or conduct investment or banking activity in the USA whatsoever.

This website may however contain information about services and products that may be considered by US authorities as an invitation or inducement to engage in investment activity having an effect in the USA.

By clicking “Continue”, you confirm that you have read and understood this legal information and that you access the website on your own initiative and without any solicitation from Swissquote Ltd.

If cookies are currently disabled on your computer, you will be required to continue accepting this legal information for every new page visited on this website. In order to avoid this, please enable cookies on your computer.

Research Market strategy
by Swissquote Analysts
Daily Market Brief

Trump belebt Risikobereitschaft wieder: USD vor Fed-Protokoll stark. Britische Inflation im Fokus

1

Trump belebt Risikobereitschaft wieder: USD vor Fed-Protokoll stark. Britische Inflation im Fokus

Von Ipek Ozkardeskaya

Die Aktien in Asien erholten sich am Mittwoch, da US-Präsident Donald Trump einen Vorschlag stoppte, den Verkauf von von GE hergestellten Jetmotoren nach China zu verhindern, und twitterte, dass man es nicht unmöglich machen wolle, Geschäfte mit den USA zu machen. Trumps versöhnliche Geste wurden von den Anlegern begrüsst, da durch die Unruhe in der globalen Wirtschaft durch den Coronavirus-Ausbruch Handelsbedenken die Dinge nur unnötig schlimmer machen würden. Vor allem jetzt, wo das Phase-1-Abkommen Exporte im Wert von 200 Mrd. USD nach China sicherstellen sollte.

Der Nikkei (+0,92%), Shanghai Composite (+0,24%) und ASX 200 (+0,43%) legten zu da, da das Rohöl der Marke WTI auf 52,66 USD pro Barrel stieg.

Die US-Aktien stiegen nach einer düsteren Sitzung in New York an.

Die FTSE- (+0,71%) und DAX-Futures (+0,57%) deuten ebenfalls einen positiven Start in Europa an, nachdem wir am Dienstag nach Apples Warnung, dass die schwache Produktion und Nachfrage in China verhindern würden, dass das Unternehmen seine Ziele für das 1. Quartal erreiche, einen Abverkauf gesehen hatten. Die Ankündigung liess die Apple-Aktien gestern um 1,83% fallen.

Der USDJPY handelte jenseits der 110-Schwelle, da der japanische Yen aufgrund der besseren Risikofreude leicht zurückging. Die japanischen Exporte fielen im Januar den 14. Monat in Folge, aber der Rückgang um 2,6% war viel weniger, als der von den Analysten erwartete Rückgang um 6,9% und der Rückgang um 6,3% vor einem Monat.

Gold konsolidierte die Gewinne, nachdem es auf über 1600 USD pro Unze geklettert war. Die bessere Risikostimmung sollte dem Edelmetall in der kommenden Woche eine Abwärtskorrektur um 20-30 USD ermöglichen.

Der US-Dollar-Index stabilisierte sich in der Nähe von Viermonatshochs, bevor später heute das Protokoll des Offenmarktausschusses für Januar veröffentlicht wird. Das Fed-Protokoll wird sicherlich zeigen, dass die US-Wirtschaft sich in einer guten Situation befindet, auch wenn die Prognosen durch das Coronavirus etwas «bewölkt» sind. Und der starke Empire Manufacturing Index von gestern sollte ihnen Glaubwürdigkeit verleihen. Die Fed-Mitglieder werden die Entwicklungen und möglichen Auswirkungen des Coronavirus auf die US- und Weltwirtschaft wohl überwachen und bereit sein, zu handeln, aber ein genauer Interventionsplan ist aktuell wahrscheinlich noch nicht vorhanden. Nach dem jüngsten Anstieg der US-Inflation ist es auch möglich, dass die Fed ein bestimmtes Mass an übermässig hohen Verbraucherpreisen zulässt, nachdem die Daten ein Jahrzehnt lang unter dem Ziel lagen. Insgesamt sollte das Fed-Protokoll eine neutrale Einstellung für die nächste Zukunft bestätigen.

Der Euro ist gegenüber dem Greenback unter die 1,08-Marke gefallen, da die ZEW-Umfragen in der Eurozone und in Deutschland deutlich schwächer und der Empire Manufacturing Index in den USA deutlich besser als erwartet ausgefallen sind. Die ZEW-Umfrage, die die Erwartungen der Anleger für die nächsten sechs Monate erfasst, spiegelte die erste Wahrnehmung des Coronavirus-Schocks auf die europäische Wirtschaft wider. Exportabhängige Sektoren wie Fahrzeughersteller und Elektronik zeigten die stärksten Rückgänge. Für die Zukunft sollte die Divergenz zwischen der Fed und den EZB-Erwartungen die Einheitswährung weiter belasten. Die Händler werden bei Anstiegen über die Schwelle bei 1,08 weiter Verkäufer bleiben. Für kurzfristige Trades scheint die Oberseite durch den gleitenden 50-Tagesdurchschnitt begrenzt zu sein, der aktuell bei 1,0820 liegt.

In Grossbritannien waren die jüngsten, gestern veröffentlichten Stellendaten gut und schlecht. Die Wirtschaft schaffte in den drei Monaten bis Dezember 180.000 neue Stellen, die viert grösste Überraschung seit 2015, aber das durchschnittlichen Einkommenswachstum fiel auf 2,9%, der niedrigste Wert seit Oktober 2016. Das Cable fiel auf 1,2970, erholte sich dann jenseits der Schwelle von 1,30, da sich Nachrichten breit machten, dass Rishi Sunak wie geplant am 11. März das Budget bekanntgeben wird. Er dürfte die Ausgaben im Einklang mit Johnsons Wunsch ausweiten. Erwartungen, dass höhere Regierungsausgaben die Aussichten, dass die Zinsen in der nächsten Zukunft gesenkt werden, mindern dürften, da die Bank of England (BoE) wohl abwarten und die Vorteile der höheren Ausgaben sehen will, bevor sie eine möglicherweise voreilige Zinssenkung beschliesst. Heute sollten die Inflationsdaten eine deutliche Verbesserung im Januar von vor einem Monat 1,3% auf 1,6% zeigen. Eine starke Inflationszahl sollte die zurückhaltenden BoE-Erwartungen weiter dämpfen und sich in einem stärkeren Pfund Sterling zeigen. Aber das Cable sollte im Bereich von 1,3050/1,3100 auf Widerstand treffen.

 
Live chat