CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 79% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

DISCLAIMER

Our systems have detected that you are using a computer with an IP address located in the USA. If you are currently not located in the USA, please click “Continue” in order to access our Website.

Local restrictions - provision of cross-border services

Swissquote Ltd is authorised and regulated in the UK by the Financial Conduct Authority (FCA). Swissquote Ltd is not authorised by any US authority (such as the CFTC or SEC) neither is it authorised to disseminate offering and solicitation materials for offshore sales of securities and investment services, to make financial promotion or conduct investment or banking activity in the USA whatsoever.

This website may however contain information about services and products that may be considered by US authorities as an invitation or inducement to engage in investment activity having an effect in the USA.

By clicking “Continue”, you confirm that you have read and understood this legal information and that you access the website on your own initiative and without any solicitation from Swissquote Ltd.

If cookies are currently disabled on your computer, you will be required to continue accepting this legal information for every new page visited on this website. In order to avoid this, please enable cookies on your computer.

Research Market strategy
by Swissquote Analysts
Daily Market Brief

US-Aktien erneuern Rekord, aber Asien erfährt wegen durchwachsenen Nachrichten zum Coronavirus Abverkauf Der Euro fällt unter 1,0880 USD.

1

US-Aktien erneuern Rekord, aber Asien erfährt wegen durchwachsenen Nachrichten zum Coronavirus Abverkauf Der Euro fällt unter 1,0880 USD.

Von Ipek Ozkardeskaya

Die US-Aktien stiegen einen weiteren Tag auf Rekordhochs, da sich Nachrichten breit machten, dass die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus nachlassen würde und dass der Ausbruch eventuell die US-Unternehmen nicht so hart treffen würde, wie man zunächst vermutet hatte. Fed-Chef Jay Powell von der Federal Reserve wiederholte jedoch, dass man die Abwärtsrisiken des Coronavirus auf die Wirtschaft überwachen würde und bereit sei, weitere Unterstützungsmassnahmen zu implementieren, sollte dies erforderlich sein.

Die asiatischen Märkte fielen jedoch aus dem Rennen, da die Nachrichten in Asien ganz anders aussahen. Es schien so, als würde die Zahl der Coronavirusinfektionen nicht zurückgehen, sondern eher ansteigen, nachdem die Diagnosemethode nochmals aufgegriffen wurde. Spitzenpolitiker an der Spitze der Provinzen Hubei und Wuhan wurden aus ihren Ämtern entlassen.

Die US-Aktien-Futures erlitten in der Handelssitzung über Nacht Verluste.

Die Aktivität der FTSE- (-0,19%) und DAX-Futures (-0,32%) deutet auch in Europa einen negativen Start an.

Die Renditen der zehnjährigen US-Staatsanleihen fielen unter die 1,60%-Marke und der US-Dollar-Index stieg über die 99-Marke, unterstützt durch eine Flucht in sichere Titel.

Gold stieg auf 1575 USD pro Unze und der Yen legte aufgrund von des zunehmenden Handels mit risikoarmen Werten zu. Der USDJPY ging zurück, nachdem er die Schwelle bei 110 überschritten hatte.

Das Rohöl der Marke WTI hielt sich über 51 USD pro Barrel, obwohl die US-Bestände in der letzten Woche um 7,5 Mio. angestiegen sind ggü. 3,1 Mio. Barrel, wie die Analysten erwartet hatten, und um fast 3,5 Mio. Barrel in den letzten beiden Wochen. Höhere Ölbestände, ein deutlicher Rückgang bei der Ölnachfrage, der weitgehend an den Auswirkungen des Coronavirus lag und am Widerstand der OPEC, die Produktion vor März zu senken, sollten eher früher als später zurückschlagen. Wir bleiben bei Anstiegen mit einer Abrechnung im Bereich 48 USD/50 USD Verkäufer.

Bei den Devisen gab der Euro dem starken US-Dollar und dem Druck der schwachen Daten nach und fiel in Asien unter die Schwelle bei 1,0990 auf Werte, die wir zuletzt 2017 gesehen haben. Die gestrigen Daten zeigten, dass die Industrieproduktion in der Eurozone im Dezember um 2,1% im Monatsvergleich zurückgegangen ist, so sehr wie in vier Jahren nicht, ggü. -1,8%, die die Analysten erwartet hatten. Die Tatsache, dass die Daten sich auf den Zeitraum vor dem Coronavirus-Ausbruch bezogen, warnten, dass die europäischen Industrien eventuell das schlimmste noch nicht überstanden haben. Heute wird die deutsche Inflation wahrscheinlich einen Rückgang von 0,6% im Januar bestätigen. Eine schwache Inflationszahl des europäischen Wachstumsmotors könnte die Tauben der Europäischen Zentralbank (EZB) weiter beleben und die Einheitswährung weiter belasten. Die Bewegung des Euros unter die kritische Schwelle bei 1,0880 sollte die Anleger anregen, ihre Short-Positionen im Euro zu stärken, da ein stärkerer Rückgang auf 1,0800/1,0705 zu erwarten ist.

Das Cable war besser nachgefragt, obwohl der US-Dollar sonst solide Gewinne zeigte, aber die Oberseite blieb durch den gleitenden 200-Tagesdurchschnitt gedeckelt, der aktuelle bei 1,2975 liegt.

Die Gesamtinflation für Januar, die heute auf dem US-Wirtschaftskalender steht, könnte eventuell einen Anstieg auf 2,4% von 2,3% von vor einem Monat bestätigen. Aber die Federal Reserve wird wohl eine Inflation über dem Ziel für einen kurzen Zeitraum begrüssen, vorausgesetzt, dass die fallenden Energiepreise den US-Verbraucherpreisindex eher früher als später unter das Ziel von 2% bringen. Daher wird sogar ein solider Inflationsbericht nicht genug Überzeugung für eine Zinserhöhung in den USA bieten. Die Fed wird dieses Jahr wohl abwarten müssen. Wir sehen, wenn überhaupt, eine höhere Wahrscheinlichkeit, eine Zinssenkung zu sehen, und das wahrscheinlich nicht vor dem zweiten Teil des Jahres.

 
Live chat