CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 79% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

DISCLAIMER

Our systems have detected that you are using a computer with an IP address located in the USA. If you are currently not located in the USA, please click “Continue” in order to access our Website.

Local restrictions - provision of cross-border services

Swissquote Ltd is authorised and regulated in the UK by the Financial Conduct Authority (FCA). Swissquote Ltd is not authorised by any US authority (such as the CFTC or SEC) neither is it authorised to disseminate offering and solicitation materials for offshore sales of securities and investment services, to make financial promotion or conduct investment or banking activity in the USA whatsoever.

This website may however contain information about services and products that may be considered by US authorities as an invitation or inducement to engage in investment activity having an effect in the USA.

By clicking “Continue”, you confirm that you have read and understood this legal information and that you access the website on your own initiative and without any solicitation from Swissquote Ltd.

If cookies are currently disabled on your computer, you will be required to continue accepting this legal information for every new page visited on this website. In order to avoid this, please enable cookies on your computer.

Research Market strategy
by Swissquote Analysts
Daily Market Brief

Europa aufgrund neuer Handelssorgen um die USA und China auf schwache Eröffnung vorbereitet

1

Europa aufgrund neuer Handelssorgen um die USA und China auf schwache Eröffnung vorbereitet

Von Ipek Ozkardeskaya

Das Handelsabkommen zwischen den USA und China ist wie eine Live-Show im Theater des Absurden. Die Trump-Regierung gab kurz vor der Unterzeichnung des Phase-1-Abkommens heute ein Detail bekannt, das niemand erwartet hatte: die Zollsenkungen werden nicht vor der US-Wahl in November stattfinden. Das bedeutet, dass die US-Zölle die chinesischen Exporte fast ein weiteres Jahr belasten werden, während der Gigant der Schwellenmärkte sicherlich gebeten werden wird, sein Versprechen zu halten, massive Mengen an US-Agrarprodukten und Fertigprodukten sofort zu kaufen. Das Risiko hier ist, dass dieses Doppelstandardabkommen eine schwache Grundlage für zukünftige Verhandlungen schaffen, die Vorteile schädigen oder das Abkommen sogar scheitern lassen könnte.

Die US-Aktienfutures und Renditen der Staatsanleihen sind gefallen, Gold und der japanische Yen legten zu, da die neuesten Nachrichten für Verwunderung sorgten. Der Schweizer Franke zeigte sich nicht beeindruckt.

Die Futures auf den FTSE (-0,18%) und DAX (-0,30%) dürften negativ in die Sitzung starten, nachdem die Stimmung am Dienstag durchwachsen war.

Das WTI-Rohöl konsolidierte um 58 USD pro Barrel, da die Spannungen zwischen den USA und dem Iran von neuen Handelsspannungen mit China abgelöst wurden.

Das einzige Highlight des Tages war, dass JP Morgan im vierten Quartal einen soliden Gewinn von 21% verbuchen konnte, was einem beeindruckten Anleihehandel zuzuschreiben ist. JP Morgan stieg in New York auf 140 pro Aktie. Die Finanzwerte an der Wall Street haben dem Dow-Jones-Index Auftrieb verliehen. Die Bank of America und Goldman Sachs werden ihre Ergebnisse für das 4. Quartal heute bekanntgeben.

Am Devisenmarkt erholte sich der Euro von 1,1104 gegenüber dem US-Dollar vor der Veröffentlichung des deutschen Jahres-BIPs, das 2019 von 1,5% auf 0,6% gefallen sein dürfte. Die europäische Industrieproduktion hingegen könnte sich im November auf 0,3% im Monatsvergleich verbessert haben, im Vergleich zu -0,5% vor einem Monat.

Das Cable stieg über die Schwelle von 1,30. Es scheint so, als wäre dieser Wert trotz schwacher Wirtschaftsdaten und einer deutlich zurückhaltenden Tendenz der Bank of England (BoE) ein Magnet für die Käuferseite. Die heute veröffentlichten Inflationsdaten werden wahrscheinlich bestätigten, dass die britischen Verbraucherpreise im Dezember um ihr Dreijahrestief von 1,5% stagnieren. Schwache Daten könnte der BoE mehr Argumente geben, die Zinsen in den kommenden Monaten zu senken. Daher könnte der Anstieg des Pfunds gegenüber dem US-Dollar nach einer schwachen Inflationszahl begrenzt bleiben.

Wo wir bei der Inflation sind: die Gesamtinflation in den USA ging im Dezember im Jahresvergleich von 2,1% auf 2,3%, gegenüber 2,4% wie die Analysten erwartet haben. Höhere Benzin- und Energiepreise waren der Hauptgrund für eine schnellere Preisinflation im letzten Monat, während die Kerninflation ohne Nahrungsmittel- und Energiepreise bei 2,3% unter Kontrolle blieben, nicht niedrig genug, um der Fed einen Freifahrtschein zu geben, ihre Zinsen zu senken, aber auch nicht alarmierend hoch, um eine straffere Geldpolitik zu fordern.

 
Live chat