CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 79% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

DISCLAIMER

Our systems have detected that you are using a computer with an IP address located in the USA. If you are currently not located in the USA, please click “Continue” in order to access our Website.

Local restrictions - provision of cross-border services

Swissquote Ltd is authorised and regulated in the UK by the Financial Conduct Authority (FCA). Swissquote Ltd is not authorised by any US authority (such as the CFTC or SEC) neither is it authorised to disseminate offering and solicitation materials for offshore sales of securities and investment services, to make financial promotion or conduct investment or banking activity in the USA whatsoever.

This website may however contain information about services and products that may be considered by US authorities as an invitation or inducement to engage in investment activity having an effect in the USA.

By clicking “Continue”, you confirm that you have read and understood this legal information and that you access the website on your own initiative and without any solicitation from Swissquote Ltd.

If cookies are currently disabled on your computer, you will be required to continue accepting this legal information for every new page visited on this website. In order to avoid this, please enable cookies on your computer.

Research Market strategy
by Swissquote Analysts
Daily Market Brief

Plan zu steuerlichem Anreizpaket schwächt JPY

1

Plan zu steuerlichem Anreizpaket schwächt JPY

Von Vincent Mivelaz

Die jüngste Veröffentlichung der Daten zeigt klar, dass zweifellos weitere steuerliche Lockerungsmassnahmen nötig sind, um die Verlangsamung des Privatkonsums in Japan zu mindern. Auch wenn der Arbeitsmarkt, der trotz wichtigen Herausforderungen wie einer alternden Bevölkerung und eines Stellenüberangebots, stabil ist, fördern der nachlassende Binnenkonsum und die fallenden Fabrikleistungen das Argument, dass das negative Wachstum im 4. Quartal 2019 daran liegt, dass die Erhöhung der Steuer, die Erdbeben dieses Jahres und der Taifun Hagibis die Situation verschlechtert haben. In diesem Zusammenhang setzen Nachrichten über die von Premierminister Shinzo Abes Regierung bis zum Jahresende geplanten allgemeinen Unternehmensfinanzierungen und öffentlichen Projekte sowie über die fehlenden Vergeltungsmassnahmen von Peking nach der Unterzeichnung des Gesetzes zum Schutz der Menschenrechte und Demokratie in Hongkong den japanischen Yen unter Druck. Der USDJPY (+0,82% im bisherigen Wochenverlauf) handelt aktuell über 109, im Bereich von Mai 2019, auch wenn die Erwartungen, dass die Bank of Japan im kommenden Jahr weitere Lockerungsmassnahmen ergreifen wird, nachlassen.

Mit der Veröffentlichung des Einzelhandelsumsatzes für Oktober im Monats- und Jahresvergleich und der Industrieproduktion bei -14,40% (vorher 7,10%, Konsens -10,40%), ein historisches Tief, und -7,10% (vorher 9,20%, Konsens -3,80%), der niedrigste Wert seit März 2015, gefolgt von -4,20% (vorher 1,70%) und 7,40% (vorher 1,30%) und der Tatsache, dass die Automobilbranche, die Maschinen und Haushaltsgeräte am stärksten eingebrochen sind, scheint es so, dass steuerliche Anreize mehr als nötig sind, um das Wachstum anzukurbeln. Auch wenn die BoJ sich zurückhalten und die Kreditkosten im Rahmen ihrer aktuellen Politik zur Kontrolle der Renditekurve niedrig halten dürfte, sollte die japanische Regierung steuerliche Anreize setzen, die die Konstruktion unterstützen, Unternehmen anregen, im Ausland zu investieren, Bauern fördern würden, da sowohl die trans-pazifische Partnerschaft als auch das bilaterale Abkommen mit den USA den Wettbewerb im Sektor erhöhen dürften.

 
Live chat