CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 79% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

DISCLAIMER

Our systems have detected that you are using a computer with an IP address located in the USA. If you are currently not located in the USA, please click “Continue” in order to access our Website.

Local restrictions - provision of cross-border services

Swissquote Ltd is authorised and regulated in the UK by the Financial Conduct Authority (FCA). Swissquote Ltd is not authorised by any US authority (such as the CFTC or SEC) neither is it authorised to disseminate offering and solicitation materials for offshore sales of securities and investment services, to make financial promotion or conduct investment or banking activity in the USA whatsoever.

This website may however contain information about services and products that may be considered by US authorities as an invitation or inducement to engage in investment activity having an effect in the USA.

By clicking “Continue”, you confirm that you have read and understood this legal information and that you access the website on your own initiative and without any solicitation from Swissquote Ltd.

If cookies are currently disabled on your computer, you will be required to continue accepting this legal information for every new page visited on this website. In order to avoid this, please enable cookies on your computer.

Research Market strategy
by Swissquote Analysts
Daily Market Brief

Brexit: Wir stehen wieder am Anfang

1

Brexit: Wir stehen wieder am Anfang

Von Vincent Mivelaz

Der Optimismus zum GBP scheint zu verschwinden, da die Händler endlich berücksichtigten, dass eine technische Verlängerung der Brexit-Frist das wahrscheinlichste Ergebnis ist, das die Verhandlungspartner begünstigen werden, da Details zum Vertrag weitere zwei Monate in Anspruch nehmen werden. Eine Variante der Zollpartnerschaft, die die ehemalige Premierministerin May anfänglich vorgeschlagen hat, die ausschliesslich für Nordirland Anwendung finden sollte, sollte der Konsens bleiben. Zudem bleiben Schwierigkeiten, da die nordirische Democratic Unionist Party vor der Sondersitzung des britischen Parlaments ab Samstag, den 19. Oktober 2019 weiter schwer zu überzeugen ist. Da die Chance, dass wir vor dem zweitägigen Gipfel der EU-Politiker ein Abkommen sehen werden, eher gering ist, dürfte das GBP in den kommenden Tagen weiter unter Druck stehen.

Ins Zentrum der Aufmerksamkeit dürfte nun eine Verlängerung von Artikel 50 rücken, eine Massnahme, die die EU aufgrund der jüngsten Bemühungen ein Abkommen zu finden, unterstützen dürfte. Aber die Risiken für Grossbritannien sind hoch, da der britische PM Boris Johnson sich gut dafür entscheiden könnte, den Antrag ausser Kraft zu setzen, um sein Versprechen «alles oder nichts» umzusetzen. Im Falle einer weiteren kurzen Verlängerung liegt die Herausforderung darin, Nordirland zu überzeugen, dass eine Zollpartnerschaft die beste Lösung ist, ganz zu schweigen von der allgemeinen Akzeptanz eines neuen Ausstiegsvertrags durch die britische Regierung. Der jüngste Trend hin zum Optimismus bei GBP dürfte aktuell gemässigt werden, da die Anleger vor dem EU-Gipfel die heutige EU-Sitzung genau verfolgen werden.

Der GBPUSD handelt aktuell bei 1,2740 (+4,30% seit letztem Donnerstag), und dürfte entlang 1,2660 fallen, nachdem er 1,2787 erreicht hat (Hoch vom 15.10.2019).


 
Live chat